Die besten Lesben-Dating Seiten 2020

4,0 rating
4.0
3,8 rating
3.8

Lesben-Dating: Sie sucht sie auf Singlebörsen

Lesben-Dating ist auch heutzutage nicht einfach. Frauen, die eine potenzielle Partnerin suchen, haben dabei genau das gleiche Problem wie auch hetero Singles auf der Suche. Niemand läuft mit einem Schild auf der Stirn herum, auf dem „Single!“ steht – und schon gar nicht „Single – Frau sucht Frau“.

Wenn Du an einer Dame interessiert bist, ist die Überwindung also groß, sie anzusprechen. Zu groß ist die Angst vor Ablehnung und einer demotivierenden Abfuhr. Es gibt zwar spezielle Locations für Girls, die lesbische Kontakte suchen. Allerdings fühlen sich viele Single Ladys dort nicht wohl. Diese Etablissements gelten oft als verrucht und zwielichtig. Dazu kommt, dass sie sich hauptsächlich in Großstädten befinden. Lebst Du auf dem Land und hast kein Auto, wird es schwierig, sie aufzusuchen.

Das heißt aber nicht, dass Du als lesbische Frau dauerhaft alleine durchs Leben gehen musst – denn in unserem digitalen Zeitalter gibt es zum Glück auch für dieses Problem eine Lösung: 70 Prozent aller Lesben und Schwulen finden ihre potenziellen Partner im Internet.

Der Markt der Online-Kennenlern-Plattformen ist voller Anbieter, die neue Freundschaften, lockere Flirts, intime Abenteuer und sogar die große Liebe versprechen. Schon längst sind einige Betreiber der Nachfrage nach Singlebörsen für Lesben nachgekommen. Deshalb gibt es entsprechend viele Plattformen, die sich ausschließlich auf die Partnervermittlung von Frauen zu Frauen spezialisiert haben.

Wenn Du noch keine Erfahrungen mit Online-Dates und -Kennenlernen gemacht hast, oder nicht besonders gerne mit Technik umgehst, kann das Angebot überwältigend erscheinen: So viele Anbieter, und alle versprechen, der beste zu sein.

Du solltest wissen, dass sich die verschiedenen Plattformen in vielen Aspekten unterscheiden. Zunächst in ihrem Ziel: Sollen ernsthafte Beziehungen vermittelt werden, Freundschaften, oder erotische Abenteuer? Danach gibt es große Unterschiede im Leistungsumfang. Einige Plattformen locken vor allem jüngere Leute mit ausgefallenen Features und Spielen an, während andere ihr Repertoire minimalistisch halten. Manche Seiten sind nur für bestimmte Regionen oder Altersklassen vorgesehen, und dann wäre da noch der Preis.

Es gibt komplett kostenlose Singlebörsen und kostenpflichtige Anbieter. Nicht immer ist ein hoher Preis ein Indikator für besonders hohe Qualität, aber grundsätzlich solltest Du von komplett kostenlosen Seiten absehen. Sie ziehen leider oft Fake-Profile an, die das Flirt-Vergnügen sehr trüben können.

Informiere Dich am besten über die führenden Anbieter und finde heraus, welche die beste Singlebörse für lesbisches Verlieben für Dich ist!

Sie sucht sie: Online Lesben kennenlernen

Unabhängig von der sexuellen Orientierung ist es nicht einfach, einen Partner fürs Leben zu finden. Alleine das Ansprechen einer Person, die man interessant und attraktiv findet, kostet Überwindung – immerhin besteht die Möglichkeit, dass die Person bereits glücklich vergeben ist, oder schlichtweg einfach kein Interesse an einem hat.

Als Frau Lesben kennenlernen ist sogar noch schwerer. Denn woher weiß man, dass die angebetete Single ist, gleichzeitig auch auf Frauen steht und dann ausgerechnet noch einen selbst interessant findet?

Zum Glück gibt es heutzutage moderne Methoden der Suche nach Partner: Im Internet kann ein Lesben-Portal die Suche immens vereinfachen. Die Überwindung, sich auf einer Singlebörse als „Frau sucht Frau“ anzumelden, ist nicht besonders hoch. Natürlich musst Du Zeit in die Auswahl der für Dich geeigneten Plattform investieren. Aber wenn Du diese einmal gefunden hast, dauert die Registrierung oft nur ein paar Minuten und ist kinderleicht.

Lesben-Singlebörsen unterscheiden sich – abgesehen von der ausschließlich weiblichen Community – nicht von Plattformen für Hetero-Singles. Die Funktionen sind meist dieselben, ebenso wie die möglichen Kontaktmöglichkeiten:

  • Private Nachrichten: Die klassische Form der Kontaktaufnahme ist nach wie vor die beliebteste. Sie gleicht einer E-Mail. Du kannst sie unabhängig davon senden und empfangen, ob Du gerade online bist oder nicht. So bleibt Dir sowohl als Verfasser als auch als Frau, die antwortet, mehr Zeit, sich einen passenden Inhalt zu überlegen. Besonders als allererste Kontaktaufnahme bieten sich private Nachrichten an. Du kannst in aller Ruhe das Profil der Person durchstöbern, die Dich interessiert, und in Deiner Nachricht dann auf Details und gemeinsame Interessen eingehen. Das kommt bei den Nutzerinnen von Singlebörsen mit Abstand am besten an – schließlich hast Du bewiesen, dass Du Dich intensiv mit ihrem Profil auseinandergesetzt hast und Dir die Zeit zum Verfassen der Nachricht genommen hast.

  • Lesben-Chats: Wenn zwei Nutzerinnen gerade gleichzeitig online sind, können sie einen gemeinsamen Chat starten. Ihr könnt dann in Echtzeit Benachrichtigungen austauschen. Im Gegensatz zur Nachrichtenfunktion geht es hier schneller und flexibler zur Sache. Du hast nicht viel Zeit, Dir eine Antwort zu überlegen. Dafür bieten manche Chats auch Zusatzfunktionen wie Sprachaufnahmen oder sogar Videochat an.

  • Gruppen: Bei Plattformen mit hohen Mitgliederzahlen fehlt meistens auch die Gruppen- beziehungsweise Forenfunktion nicht. Die Userinnen tauschen sich hier unverbindlich aus. Thematisch findest Du alles Mögliche: Flirt-Tipps, interessante Dates für Lesben-Events, Erfolgsgeschichten, Erfahrungsberichte, Freundschaftsanzeigen und viel mehr.

  • Anstupsen: Dabei handelt es sich um die einfachste, aber auch unverbindlichste Form der Kontaktaufnahme. „Anstupsen“ ist dabei ein Sammelbegriff für alle möglichen Gesten, die kein Schreiben einer Nachricht umfassen: Küsse, Herzen, Likes versenden. Bei den meisten Single Ladys kommt diese Art und Weise eher einfallslos an und wird meist einfach ignoriert.

  • Matching: Manche Anbieter arbeiten mit einem psychologisch fundierten Persönlichkeitstest, den Du direkt nach Deiner Anmeldung und noch vor der Erstellung Deines Profils ausfüllst. Geschulte Mitarbeiter werten Deine Testergebnisse aus und machen Dir dann auf dieser Grundlage passende und seriöse Partnervorschläge.

Plattformen mit dieser Vorgehensweise freuen sich häufig über eine besonders hohe Erfolgsquote in der Partnervermittlung und weisen Paare vor, die sich nicht nur schnell finden, sondern auch langfristig zusammenbleiben.

Lesben-Singlebörse: Wie Du die richtige Wahl triffst

Es gibt zahlreiche Lesben-Dating-Seiten, und für jede Absicht ist eine passende Wahl dabei. Bevor Du Dich auf einem der Lesben-Portale anmeldest, solltest Du Dir zunächst überlegen, welche Intention Du verfolgst: lockerer Flirt oder doch die Partnerschaft fürs Leben?

Mit ersterer Absicht bist Du auf Casual-Dating-Seiten besser aufgehoben als auf einer Partnervermittlungs-Seite. Nicht nur erleichtert es Dir selbst die Suche nach gleichgesinnten Frauen – viele Plattformen lehnen neue Anmeldungen auch gezielt ab, wenn sie bemerken, dass der neue User nicht in das Profil der Zielgruppe passt.

Das ist beispielsweise auf Seiten für die Partnersuche unter Lesben der Fall. Wenn Du hier explizit freizügige Fotos hochladen möchtest und in Deinem Profil anzügliche Bemerkungen machst, kann es sein, dass Deine Registrierung abgelehnt wird.

In einem zweiten Schritt kannst Du Dir folgende Aspekte der in Frage kommenden Lesben-Singlebörse genauer anschauen:

Mitglieder:

Eine Singlebörse steht und fällt mit ihren Mitgliedern. Deshalb ist es auch für Dich als potenzielles, neues Mitglied wichtig, Dir die Mitgliederstruktur einmal genauer anzusehen. Wie viele Mitglieder zählt das Portal, und wie viele von ihnen sind wöchentlich aktiv? Grundsätzlich gilt: Je mehr Mitglieder, desto höher die Erfolgschancen.

Allerdings haben auch kleinere Sites die Vorteile, zum Beispiel im Fall von regionalen Börsen – hier macht es Sinn, „unter sich“ zu bleiben. Welche Altersstruktur entspricht der Zielgruppe der Seite? Wenn Du Dich als 25-jährige Frau, die einen gleichaltrigen Partner sucht, auf einer Ü-50-Börse umschaust, wirst Du wahrscheinlich nicht fündig.

Kosten und Zahlungsmodalitäten:

Wenn wir im Supermarkt Geld ausgeben, erhalten wir an der Kasse direkt danach als Austausch unsere Ware. Ganz so einfach funktioniert das bei Singlebörsen nicht. Du bezahlst nicht für eine Mitgliedschaft, und kannst nach einer Woche im Gegenzug Deine Traumfrau in die Arme schließen. Vielmehr bezahlst Du hier für Serviceleistungen und eine Community, die es Dir erleichtert, nach einer Partnerin zu suchen.

Von kostenlosen Seiten ist grundsätzlich abzuraten, denn sie trüben das Flirt-Ereignis durch die vielen Fake-Profile immens. Überlege Dir, wie viel Du bereit bist, in Deine Suche zu investieren. Achte auch auf die Zahlungsmodalitäten. Besonders achtgeben solltest Du bei Abo-Modellen. Diese verlängern sich oft automatisch und können mitunter sehr teuer für Dich werden. Ebenfalls relevant sind die Kündigungsfristen und -modalitäten.

Wenn Du Deine Traumpartnerin gefunden hast, möchtest Du Deine Mitgliedschaft womöglich beenden. Auf seriösen Plattformen ist das kein Problem. Reichst Du Deine Kündigung fristgerecht ein, erhältst Du eine schriftliche Bestätigung mit Angabe des Vertragsenddatums. Bei Anbietern, deren Sitz im Ausland ist, und deren Kundenservice nur schwer zu erreichen ist, gestaltet sich das oft schwieriger.

Funktionen:

Es gibt Singlebörsen, die sich auf das Nötigste konzentrieren: Profil, Chat, Nachrichtenfunktion. Eigentlich reicht das auch aus, um eine Partnerin kennenzulernen. Außerdem erleichtert eine minimalistische Seite die Bedienbarkeit enorm, was besonders Online-Kennenlernen-Anfängern sehr helfen kann.

Manche Userinnen wünschen sich von einer Singlebörse aber mehr: Spiele, Date-Roulette, Like-Galerien – der Vielfalt der möglichen Funktionen sind keine Grenzen gesetzt. Meistens sind diese Features aber kostenpflichtig. Deshalb macht es Sinn, dass Du Dich im Vorfeld darüber informierst, was Du auf einer Singlebörse brauchst, und wofür Du am Ende zahlen wirst.

Beliebtheit der Seite:

Wenn Du Dir ein neues Fahrrad kaufen möchtest, vergleichst Du die Preise, Kundenrezensionen und einzelnen Modellen online. Warum nicht auch bei der Wahl der passenden Singlebörse so vorgehen? Es gibt genügend Vergleichsportale und Tests im Internet, die auch Erfahrungen ehemaliger oder noch aktiver Mitglieder veröffentlichen. So gewinnst Du Einblicke von Insidern, die sehr hilfreich bei Deiner Entscheidung sein können.

Beachte allerdings, dass diese Erfahrungen sehr individuell ausfallen. Was eine Seite beliebt macht, ist für jeden Nutzer etwas anderes. Es gibt aber einige Punkte, die für alle wichtig sind. Dazu gehört zum Beispiel, ob der Betreiber der Seite ein (deutschsprachiges) Impressum und Hinweise zum Datenschutz aufweist – immerhin meldest Du Dich mit Deinen ganz privaten Daten an. Auch ein gut erreichbarer (per E-Mail und Telefon) Kundenservice kann ein Anzeichen auf eine seriöse Singlebörse sein.

Du bemerkst: Die eine, einzige Wahl der richtigen Lesben-Singlebörse gibt es nicht. Welche Plattform für Dich am besten geeignet ist, ist eine ganz persönliche Entscheidung. Sie beruht auf Deiner Intention und den Aspekten, die Dir ganz individuell auf einer Singlebörse wichtig sind.

Lesben-Dating: erfolgreich bei der Partnersuche

Nicht nur die Anzahl von Lesben-Webseiten ist sehr hoch – auch die Mitgliederzahlen an sich sind riesig. Natürlich stellt sich – gerade für die schüchternen Singles – die Frage: Wie soll ich bei so viel Konkurrenz nur jemals meine Traumpartnerin finden?

Schritt eins:

Höre auf, Dich zu vergleichen! Du bist ein lesbischer Single, der sich durch ganz individuelle Eigenschaften und Vorzüge von den anderen Mitgliedern abgrenzt. Egal, wie Du aussiehst, was Du Dir von einer Beziehung wünschst, und welches Alter Du hast. Es ist niemals zu spät, um die große Liebe zu finden. Es gibt heutzutage ausgezeichnete Singlebörsen speziell für die Partnersuche ab 50, die den Plattformen für Heterosexuelle in nichts nachstehen!

Die optimalen Voraussetzungen sind also gegeben. Vertraue nun auf Dich selbst und auf Deine Qualität. Es gibt darüber hinaus noch ein paar Tipps und Tricks, damit Dein lesbisches Dating zum Erfolgserlebnis wird:

Dein Profil ist Dein Aushängeschild:

Dass die Auswahl der richtigen Partnerbörse das wichtigste ist, ist bekannt. Hast Du Dich für eine Singlebörse entschieden, geht es mit dem ersten und sehr wichtigen Schritt los: der Gestaltung Deines Nutzerprofils.

Aber Achtung:

Mit einem attraktiven Profilfoto ist es nicht getan. Natürlich zählen Äußerlichkeiten. Aber die anderen Userinnen möchten gerne mehr von Dir erfahren. Wer bist Du, was sind Deine Interessen, was ist Dein Plan vom Leben, welche Erfahrungen hast Du schon gemacht, und welche stehen noch an – eventuell mit einer Partnerin? Und wie stellst Du Dir diese Partnerin idealerweise vor? Nur durch ausführlich und ehrlich befüllte Profile kann die Community Anhaltspunkte finden, um auf Dich zuzugehen.

Was das Foto betrifft: Achte darauf, dass es aktuell ist. Vielleicht gefällst Du Dir als 18-Jährige besser als heute, aber die Userinnen möchten Dich so kennenlernen, wie Du heute aussiehst. Mit der Wahl eines aktuellen Bildes kommt es bei einem ersten persönlichen Treffen auch nicht zu unangenehmen Überraschungen.

Beweise Einfallsreichtum:

Wenn Du eine Frau gefunden hast, die Dir gut gefällt, stellt sich die Frage: Wie kontaktiere ich die Dame am besten? Bei ernsthaftem Interesse solltest Du von der Anstupsen-Funktion absehen. Wer fühlt sich nicht geschmeichelt, wenn er sein Postfach öffnet und eine sorgfältig verfasste, persönliche Nachricht findet?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du eine Antwort darauf erhältst, ist viel höher, als dass Deine Traumfrau auf Deinen Anstupser reagiert. Beziehe Dich in Deiner Nachricht auf interessante Aspekte aus ihrem Profil, gemeinsame Hobbys, und stelle Fragen. Damit legst Du die Grundlage für ein aufregendes Gespräch.

Bewahre die Geduld:

Dein Postfach bleibt trotz ansprechendem Profil leer? Ergreife selbst die Initiative: Stöbere in Ruhe durch lesbische Kontaktanzeigen und schaue Dir die Profile der Userinnen, die Dich besonders interessieren, genauer an. Und dann: Schreibe ihnen eine Nachricht! Es spricht nichts dagegen, am Anfang sich auf die Suche nach dem Kontakt zu mehreren Lesben-Singles zu begeben. Mit der Zeit wird sich herausstellen, wen Du näher kennenlernen möchtest, und bei dem Deine Sympathie verfliegt.

Dabei kannst Du, wenn Du Dir Mühe gibst und ernsthaft an einem Kennenlernen interessiert bist, nichts falsch machen. Der einzige Fehler wäre es, gar nichts zu tun und vergeblich auf die Prinzessin auf dem weißen Pferd zu warten.

Habe Spaß:

Wer sich auf Singlebörsen anmeldet, sucht mitunter nichts Geringeres als die große Liebe fürs Leben. Das ist ein ernstes und wichtiges Thema. Trotzdem darfst Du auf dem Weg dorthin aber auch gerne Spaß haben. Nicht umsonst bieten manche Online-Plattformen bunte Features wie ein Date-Roulette oder Spiele zum Kennenlernen an. Flirte, Lache, tausche Dich aus – die Welt des Online-Datings ist groß und bunt.

Nimm während Deiner Mitgliedschaft so viel davon mit wie möglich. Meist eröffnen sich dadurch ganz neue Möglichkeiten. Wer weiß – vielleicht erfährst Du durch einen interessanten Austausch im Forenbereich von einer Lesben-Party, auf der Du Deine Traumpartnerin kennenlernst? Aber auch, wenn eine Begegnung einmal nicht nach Deinen Vorstellungen verläuft – Kopf hoch! Aus negativen Erfahrungen kannst Du für das nächste Mal lernen.

Schutz vor falschen Profilen

Leider bleiben auch Frau-sucht-Frau-Plattformen nicht gänzlich vor Fake-Profilen verschont. Partnerbörsen für Lesben haben dabei das gleiche Problem wie Portale für Hetero-Singles. Grundsätzlich ist es für falsche User leider sehr einfach, sich auf komplett kostenfreien Seiten einzuschleichen.

Kostenpflichtige Anbieter finanzieren mit den Mitgliederbeiträgen professionelle Mitarbeiter, die Maßnahmen gegen solche falschen User ergreifen können. Ganze Teams setzen sich damit auseinander, neue Anmeldungen gründlich zu prüfen. Es werden ID-Checks durchgeführt, und manche Singlebörsen holen sich sogar eine TÜV-Zertifizierung ein. Diese Auszeichnung sorgt natürlich dafür, dass Mitglieder und neue Interessenten ihnen starkes Vertrauen entgegenbringen – das meistens auch nicht enttäuscht wird.

Auch jedes hochgeladene Foto wird zunächst begutachtet: Zeigt es wirklich die Person, oder handelt es sich dabei um ein gestohlenes Foto, einen Gegenstand, ein Tier oder einen Prominenten? Diese Art von Bildern hat auf Plattformen mit Kundenservice und Mitarbeitern keine Chance. Auf kostenlosen Seiten wirst Du auf eine Vielzahl von solchen Profilen stoßen, da hier das Budget für solche Arbeiten fehlt.

Die Verantwortung liegt aber nicht nur bei dem Betreiber der Seite allein. Jeder Nutzer kann auch selbst etwas zu seinem eigenen Schutz beitragen. Wirst Du von einer auffälligen Person gestört, hast Du die Möglichkeit, diese zu sperren. Darüber hinaus solltest Du sie auch dem Kundensupport melden, der dann weitere Maßnahmen, bis hin zur Löschung des Profils, veranlassen kann.

Wirst Du im Chat oder per privater Nachricht dazu aufgefordert, Geld zu überweisen, oder Dich bei anderen, kostenpflichtigen Seiten anzumelden, gehe am besten gar nicht darauf ein.

Mit diesen Maßnahmen bewahrst Du Dir selbst den Spaß am Online-Dating. Alles in allem gilt aber: Gib lieber etwas Geld für eine seriöse Plattform aus. Die richtige Partnerin zu finden ist schließlich eine Investition in Deine Zukunft. Hier triffst Du auf Single Ladys, die wirklich an Dating für Lesben interessiert sind.